Reisen

Back in Nürnberg

Hallo

Nach dem ich nach meinen 10 Tagen arbeiten jetzt 4 Tage frei hatte, hab ich mich auf dem Weg nach Nürnberg gemacht und meine Freundin Steffi besucht.

Es sollte eine entspanntes Wochenende werde und das war es auch.

Ich nahm also den ICE von Passau nach Nürnberg. Der Zug war überraschend voll, aber ich habe trotzdem einen Platz mit Tisch bekommen.

Am Bahnhof wartete schon Steffi und wir machten uns zu erst auf dem Weg zu ihr. Sie wohnt ca. 30 Minuten vom Bahnhof entfernt und wir liefen den Weg. Danach fuhren wir zum Schoppen nach Herzogenaurach zu den ganzen Sport Outlets. Hier war auch wieder sehr viel los aber es war ja auch Samstag Mittag. Ich habe nicht all zu viel gekauft, doch der Sommer kann kommen, denn ich hab jetzt genug kurze Hosen dafür.

Nachdem wir dann wieder in Nürnberg waren, liefen wir wieder in die Stadt, um den Ostermarkt zu besuchen. Ich hatte mir mehr Ostersachen erwartet aber das was nicht so der Fall. Dennoch habe ich ein paar Sachen zum verschenken gefunden.

Auch habe ich zum ersten Mal einen Coldbrew bei Starbucks probiert und der war echt super lecker, das hätte ich gar nicht gedacht aber ich bin immer noch begeistern.

Bevor wir uns jetzt wider auf den Weg nach Hause machten gab es noch eine Runde Cocktails. Oh man waren die Lecker. Ich hatte einen Mango Mai Tai und Steffi einen Barcardi Razz Mojito. Da wir noch nicht viel gegessen hatten merkten wir die Drinks recht schnell, aber wir haben uns noch gut nach Hause gefunden.

Am Sonntag Morgen gab es ein tolles Frühstück. Heute sollte es etwas Kultur und Geschichte geben. So fuhren wir raus zum Duzendteich, zum Reichsparteitagsgelände und der Langen Straße.

Hier verbrachten wir den halben Tag bei strahlen den Sonnenschein auf dem Zeppelin Platz und rund um den Duzendteich.

Nach dem wir genug Sonne getankt hatten mussten wir noch einmal in die Stadt um noch ein paar Sachen abzuholen und Waffeln zu essen. Wie machten uns auf zu Steffis Abreibt um das Paket abzuholen.

Jetzt wollte ich gerne noch eine Bratwurst und noch was kleines für eine Freundin. Ja die Semmel wurde mir zum Verhängnis. Sie war ja lecker aber sie zog mir auch einen halben Zahn. Gut das ich keine Schmerzen hatte so habe ich es einfach so gelassen bis ich wieder zu Hause bin und zu meinen Zahnarzt gehen kann.

Naja die Stimmung war trotzdem im Keller. Aber was sollte man da jetzt machen. Genau Waffeln essen! So machten wir uns auf den Weg zu Wonder Waffel und ich gönnte mir eine Haselnuss Spezial, so mega lecker, und so viel das war echt toll. Es war eigentlich nur eine einzige Waffel aber mit so viel gefüllt, das ich sie fast nicht schaffte. Meine war mit Banane, Erdbeeren, Giotto, Kinder Country und Haselnuss Soße gefüllt. Oh man war ich danach satt und konnte nichts Süßes mehr sehen.

Den restlichen Tag chillten wir noch etwas.

Der Montag Morgen startet recht früh und wir machten uns auf dem Weg zurück nach Griesbach. Unterwegs hielten wir noch bei der Schokoladen Fabrik an und besorgten noch was Schokolade.

Damit endete auch mein Wochenende mit Steffi. Es war super schön und entspannend, einfach mal raus aus dem kleinen Niederbayern und andere Luft einatmen.

Marie

Werbeanzeigen
Allgemein, Reisen

Selfcare and Tripophobia

Hallo

Das Leben ist hart. Nach dem ich mich letzte Woche nicht richtig auskuriert haben, weil ich ja meine Kollegen nicht im Stich lassen wollte, hat es mich diese Woche richtig fach gelegt. So richtig schön mit Fieber, keiner Stimme und Antibiotika. Also war auch diese Woche gelaufen.

Photo by rawpixel.com on Pexels.com

So wirklich wundern tut es mich nicht, das es mich jetzt auch mal erwischt hat. Der Januar wollte in keinster Weise so laufen ich es gerne gehabt hätte und war Stress pur.

Es war jetzt keine einzelne Sache, die mich fertig gemacht hat.

Es war einfach alles. Mein altes Auto hat mich so richtig im Stich gelassen und auf die schnelle was neues zu finden, war nicht gerade einfach. Doch wenn man jede Morgen aufwacht mit der Angst: „Wie komme ich heute in die Arbeit? Wird mein Auto anspringen?“

Dazu kam auch noch der ungünstigste Dienstplan den man haben kann, wenn das Auto nicht geht. Denn beim Teildienst muss man eben leider 2 Mal am Tag in die Arbeit und zurück oder man bleibt eben 12-13 Stunden in der Arbeit. Nicht wirklich gesund.

Die Kombination von all den Sachen hat mich fertig gemacht und mir auch den Schlaf geraubt. So ist es wirklich kein Wunder wenn der Körper mal die Notbremse zieht.

Ich hatte in der Zeit, keine Zeit und Energie auf mich zu achten und keine Ruhe, die ich gebraucht hätte.

Jetzt war ich die ganze Woche zu Hause und was mir am meisten aufgefallen ist wie viel Schlaf mir gefehlt hat. Natürlich kam die Woche alles zum stehen. Doch jetzt geht es mir viel besser. Ich kann wieder reden, bin nicht mehr ständig müde und habe neue Energie, um mich mit den Sachen zu beschäftigen die mich interessieren.

Also was lernen wir daraus?

Genau wir müssen einfach auf unseren Körper hören und uns nicht selber unter Druck setzten, das die Kollegen oder der Chef dann sauer ist, weil ich krank bin. Das ist mein größtes Problem, das ich mir über so was zu viel Sorgen mache. Doch damit ist Schluss. Denn keiner dankt es dir, wenn du krank in die Arbeit gehst und keiner nimmt Rücksicht auf dich, wenn du es nicht selber machst.

Um das Ganze positive zu beenden.

Ich leide nicht mehr unter Tripophobia!

Erst die Woche haben wir unsern Trip nach St. Petersburg gebucht. Es ist zwar noch etwas hin aber egal! Ich freu mich schon!

Marie